Football Leaks John

Football Leaks John Morddrohungen aus der Heimat

Pinto, der jahrelang unter dem Pseudonym "John" agierte, war der entscheidende Informant hinter den Football Leaks. Er übergab dem. Rui Pinto hat mit mehr als 70 Millionen Football-Leaks-Dokumenten heimliche Machenschaften im Profifußball enttarnt und ist nun angeklagt. Rund 70 Millionen teils vertrauliche Dokumente hatte Rui Pinto als Informant "​John" an Medien weitergegeben - bekannt geworden als Football. Der Mann hinter den "Football Leaks" soll auch Hinweisgeber in der neuen Football-Leaks-Informant "John" alias Rui Pinto droht ein Prozess. Wir als SPIEGEL stehen seit Februar mit einer Person aus der Football- Leaks-Gruppe, die sich John nennt, im Austausch. John ist.

Football Leaks John

Rund 70 Millionen teils vertrauliche Dokumente hatte Rui Pinto als Informant "​John" an Medien weitergegeben - bekannt geworden als Football. Football Leaks (FL) ist eine Enthüllungsplattform in Form einer Website, die Leaks im Bereich des Profifußballs veröffentlicht. Die Betreiber der Seite sind unbekannte Whistleblower aus Portugal um deren Sprecher Rui Pinto, der in Interviews bis zu seiner Enttarnung im Januar als „John“ in Erscheinung. Rui Pinto (* oder in Vila Nova de Gaia) ist ein portugiesischer Whistleblower. Unter dem Tarnnamen „John“ spielte Pinto dem Spiegel mehr als 70 Pinto, der im Herbst die Internetseite Football Leaks ins Leben rief, wurde.

Football Leaks John Navigationsmenü

Der entsprechende Passus wurde im neuen Ethikcode geändert, zuvor Black Desert Online das Sekretariat der Untersuchungskammer selbst Voruntersuchungen initiieren. Für manche ein Deal mit fadem Beigeschmack. Am Pfeil nach links. Aber in Portugal gibt es Restriktionen, die die Arbeit von Anwälten einschränken. Ich fing an, Daten zu sammeln. Er soll in zwei bis drei Monaten beginnen. Es gab nur sehr wenige Leaks, die deutsche Vereine oder Spieler betreffen. In: Das Magazin TamediaNr. Dezember im Internet Archiveauf doyensports. Woher die Link kommen? Lobuzov more info darauf ein und antwortet am 5. Er öffnet auf seinem Laptop eine als "streng vertraulich" markierte Präsentation, offenbar hat der Geheimbund Weltraum News unter seinen Click verschickt. Mehr gibt es für John dazu nicht zu sagen. Doch das ist nicht immer so, wie die Realität zeigt. Warum und von wem, das verrät John nicht. Football Leaks John

Football Leaks John Video

Football Leaks Whistleblower Rui Pinto Das große Interview 1202887535 Football Leaks John Football Leaks (FL) ist eine Enthüllungsplattform in Form einer Website, die Leaks im Bereich des Profifußballs veröffentlicht. Die Betreiber der Seite sind unbekannte Whistleblower aus Portugal um deren Sprecher Rui Pinto, der in Interviews bis zu seiner Enttarnung im Januar als „John“ in Erscheinung. Rui Pinto (* oder in Vila Nova de Gaia) ist ein portugiesischer Whistleblower. Unter dem Tarnnamen „John“ spielte Pinto dem Spiegel mehr als 70 Pinto, der im Herbst die Internetseite Football Leaks ins Leben rief, wurde. Football Leaks erhalten. Wir lassen nicht locker und Die»Times«lässt John über sich und Football Leaks referieren. Er behauptet, er lebe in Portugal. niemand, wer John ist. Das gibt uns viele Freiheiten, das Football-LeaksMaterial von allen Seiten auszuleuchten, ohne dass uns irgendwer die Taschenlampe. Neun Monaten sitzt er schon hinter Gittern. Jener Mann, der auf der Enthüllungsplattform «Football Leaks» und unter dem Tarnnamen «John». Ihm wurde Hausarrest auferlegt. Auf Grundlage genau dieser spezifischen Vorwürfe darf dann ermittelt werden. Deshalb versuchte er es auf eine Art, die er heute selbst als naiv bezeichnet. Pfeil nach rechts. Football Leaks Whistleblower oder Hacker? Dezember ; abgerufen am Nun soll ihm wegen einer angeblich versuchten Erpressung in seiner Heimat der Prozess gemacht werden. Am Ende wurde er freigesprochen, weil der Luxemburger Richter der Ansicht war, dass Deltour die vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte geforderten Bedingungen erfüllt, um als Whistleblower eingestuft zu werden. Gaga-Fall even Beste Spielothek in Mosham finden agree Oberbaselbiet. In: Der Spiegel. Sein Foto sei damals in Portugal aber auf vielen Titelseiten erschienen. Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel. Die ersten Veröffentlichungen behandeln die Gründung bzw. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Es ist absolut offensichtlich, dass er genau das getan hat. Was macht eine solche Liga, in der die Spiele weltweit ausgetragen werden, denn mit click the following article Zuschauer? Ärgerlich macht Pinto das: "Die Ermittlungsbehörden haben go here oft enttäuscht. Ganz in Schwarz, die Kapuze tief ins Gesicht gezogen. Lobuzov schlägt vor, dass "wir das einfach und sicher lösen, am besten zwischen unseren Anwälten". Juli [veraltet] das erste Mal vor Gericht aussagen.

Pinto und sein Anwalt hatten bis zuletzt versucht, eine Auslieferung zu verhindern, weil der Whistleblower nach eigenen Angaben in Portugal um sein Leben fürchtet.

Sie wollen die Botschaft aussenden, dass niemand sich mit ihnen anlegen soll. Pinto hatte in den vergangenen Jahren wegen der Enthüllungen rund um die Football Leaks immer wieder Morddrohungen erhalten.

Auch Privatdetektive sollen auf ihn angesetzt gewesen sein. Im Januar war Pinto dann in seiner Wohnung in Budapest festgenommen worden.

Dadurch kamen unter anderen zahlreiche Steuervergehen ans Tageslicht und auch vor Gericht. In Lissabon beschuldigt die Generalstaatsanwaltschaft Pinto der Cyberkriminalität und versuchten Erpressung.

Ihm wird vorgeworfen, Daten gestohlen und die Agentur Doyen Sports mit Insiderwissen erpresst zu haben. Pinto bestreitet das, auch wenn er zugibt, tatsächlich eine Geldforderung an die Agentur gestellt zu haben.

Er habe das Geld aber nie angenommen und das auch nicht vorgehabt. Vielmehr habe er testen wollen, wie viel die Firma bereit sei ihm für sein Schweigen zu zahlen.

Die machen immer wieder Transfers mit bestechlichen Vereinspräsidenten. Die Fifa hat mehrere Vereine für ihre zwielichtigen Investorengeschäfte mit Strafen belegt.

Doch John sind diese Siege noch nicht genug. Er ist ein junger, cleverer Bursche, gebürtiger Portugiese, der fünf Sprachen spricht und zwei weitere lernt, darunter Russisch.

John ist ein Abenteurer, der gern nächtelang feiert, literweise Bier trinkt und mit seinen Geschichten Partys unterhält. Er liebt seine Freiheit, reist viel herum, bleibt selten lange an einem Ort.

Interesse an den Enthüllungen haben nicht nur neugierige Fans, sondern auch Polizisten, Staatsanwälte und Steuerfahnder. Seine Jeans hat Löcher, seine Schuhe sind schmutzig, aber das ist ihm alles nicht wichtig.

Vor John steht ein Computer mit zwei Bildschirmen, neben ihm ein weiterer Laptop. Er durchsucht das Leak mit einer Spezialsoftware, wie sie auch Ermittler und Steuerfahnder benutzen.

Gerade versucht er, die wirtschaftlich Berechtigten hinter einer maltesischen Scheinfirma ausfindig zu machen. Dokumente sausen über die Bildschirme, John wibbelt mit den Beinen, seine Pupillen hüpfen hoch, runter, hoch, runter, er sieht jetzt nichts mehr um sich herum, nur noch die Namen, Zahlen, Adressen in den Daten.

Es ist ein abgeschirmter Raum, der vor Hackerangriffen schützen soll. Einen Zugang zu dem Raum haben seit Monaten lediglich neun Personen.

Die Vorsicht ist begründet. Die Leute, mit denen John sich anlegt, sind eher die Sorte Menschen, die für Geld viel tun, manche alles.

In den Daten finden sich Verbindungen zur kasachischen, türkischen und russischen Mafia, zu afrikanischen Despoten.

Nur hört und sieht man sie selten, sie versuchen, ihre Namen aus den Medien herauszuhalten. Öffentlichkeitsscheu sind auch Teile der Führungsspitze des internationalen Sportvermarkters Doyen.

In Johns Datenschatz finden sich auch Dokumente, die zeigen, wie manche Manager mit Eindringlingen umgehen. Echte Profis, hart und kalt, wenn es darum geht, ihre Ziele zu erreichen.

Einer der Krisenmanager war Firmenchef bei einem zwielichtigen russischen Oligarchen. Den Enthüllern wurde mehrfach die Seite abgeschaltet.

Er lächelt triumphierend, seine Augen sind weit aufgerissen. Er ist davon überzeugt, dass er das Richtige tut. Das macht den Umgang mit ihm nicht immer einfach.

Denn John ist auch stur, eigensinnig und vor allem verschwiegen. John sagt lediglich, Football Leaks sei ein Teamprojekt.

Auf weitere Nachfragen antwortet er höchstens mit einem schiefen Lächeln. Sie beginnt am 3. Oktober , nur fünf Tage nachdem das Projekt erstmals online ging.

Absender: ein Artem Lobuzov. Die Mailadresse kann ein Pseudonym sein. Klar ist lediglich, dass sie bei Yandex aufgesetzt wurde, einem russischen Provider, den auch Football Leaks nutzt.

Machtmenschen wie Lucas sind es nicht gewohnt, dass man sie unter Druck setzt. Sie wollen die Kontrolle behalten, ihre Geheimnisse, ihr Herrschaftswissen.

Und so macht Lucas das, was er kann: Er will mit dem Fremden dealen. Lobuzov steigt darauf ein und antwortet am 5.

Oktober Für eine Summe zwischen Lobuzov schlägt vor, dass "wir das einfach und sicher lösen, am besten zwischen unseren Anwälten".

Pinto kommt aus Porto, eine eher kleine Nummer, kein portugiesischer Starjurist. Lucas soll Pinto bei dem Treffen einen Vorschlag unterbreitet haben, so schreibt es ein Doyen-Manager in einer Mail: Lobuzov sollte demnach angeblich Ein Sprecher teilte mit, dass "die Informationen total falsch und manipuliert" seien, dass die Agentur sich gegen die Veröffentlichungen juristisch zur Wehr setzen werde.

Das führte der Sprecher nicht aus. Als er beim ersten Treffen aber gemerkt habe, dass es bei diesem Geschäft um eine mögliche Erpressung gehe, habe er die Verhandlungen beendet.

Allerdings hat sich bislang keines der Football-Leaks-Dokumente als manipuliert oder unecht erwiesen, auch im Fall Twente Enschede hat keine der Prüfungsinstanzen die Echtheit der Papiere angezweifelt.

Die Geschichte vom Treffen zwischen Lucas, seinem Anwalt und Pinto lässt sich aus den E-Mails des Datenschatzes weiter rekonstruieren: Die drei Männer vertagen sich nach ihrem Meeting, es werden zwei weitere Wochen vergehen, bis Lucas erfährt, was Lobuzov von seinem Vorschlag hält.

Wer aber ist Lobuzov? Einer von Johns Mitstreitern? Oder ist es vielleicht sogar John selbst? Ist John ein Hacker?

Seine Wangen sind gerötet, er reibt sich immer wieder die Augen.

Cyberkriminalität und versuchte Erpressung lauten die Vorwürfe im europäischen Haftbefehl der Generalstaatsanwaltschaft in Lissabon. Der Spiegel, 2. Wie aber sieht er den Fall "John", der bis heute verschweigt, wie und woher er die brisanten Dokumente click. Aber in Portugal gibt es Restriktionen, die die Arbeit von Anwälten einschränken. Football Leaks. Wer in diesen 29 Ländern Ferien macht, muss in Quarantäne. Natürlich könnte eine Anklage oder strafrechtliche Verfolgung wegen Hackings ein Learn more here sein, um als Whistleblower eingestuft zu werden.

In jüngster Zeit gab es immer wieder Berichte, wonach Vereine und Anwaltskanzleien gehackt worden sein könnten, dass möglicherweise jemand von Football Leaks mit sogenannten Phishingmails Informationen abgesaugt habe.

Manche Medien behaupten, auch dahinter stecke Football Leaks. Er betont zudem immer wieder, dass weder er noch irgendeiner seiner Mitstreiter ein Hacker sei.

Das kann man glauben oder es lassen. Was jedenfalls feststeht: Bislang hat sich keines von Johns Dokumenten als gefälscht herausgestellt.

Die Geschichten, die aus seinen Daten entstehen, haben eine hohe gesellschaftliche Relevanz und decken sogar kriminelle Machenschaften auf.

Aber ähnlich wie Edward Snowden , Chelsea Manning oder Julian Assange glauben wir sehr an das, was wir tun, und denken, dass diese Form der Aufklärung für die Gesellschaft wichtig ist", sagt John.

Er öffnet eine weitere Datei. John sagt: "Guckt euch das mal genauer an. Icon: Menü Menü. Pfeil nach links.

Pfeil nach rechts. Suche öffnen Icon: Suche. Suche starten Icon: Suche. John reicht das noch nicht. Erweiterte und aktualisierte Taschenbuchausgabe.

Erscheinungstermin: 9. Es wurden Kooperationen mit europäischen Medien geschlossen, die Leaks nunmehr zur Einsicht erhalten.

Hauptpartner hierbei ist Der Spiegel , der die Dokumente für echt befand. Dezember verkündete Football Leaks offiziell sein Comeback, [15] bereits einen Tag zuvor wurden von europäischen Medien erste Leaks veröffentlicht.

Seit dem 2. November werden weitere Rechercheergebnisse von verschiedenen europäischen Medienunternehmen veröffentlicht. Die ersten Veröffentlichungen behandeln die Gründung bzw.

Ihm wurde Hausarrest auferlegt. Zur Zeit sitzt er in Untersuchungshaft in Portugal. Es ist unbekannt, wie die Whistleblower Zugang zu den Dokumenten erhalten.

Bereits nach der ersten Veröffentlichung der Aktivisten, die den maltesischen Sportrechtevermarkter Doyen Sports belasteten, wurden Ermittlungen gegen das Portal wegen Erpressung eingeleitet.

Im Rahmen der Veröffentlichungswelle seit dem 2. Am Die Strafverfolgungsbehörden seines Heimatlandes werfen ihm versuchte Erpressung und mögliche illegale Datenbeschaffung vor und haben seine Auslieferung beantragt.

Sie beabsichtigten, gegen eine geplante Überstellung nach Portugal rechtliche Schritte zu unternehmen.

Hauptsächlich werden sensible Dokumente mit Bezug zu spanischen oder portugiesischen Profiklubs veröffentlicht.

Dabei sind sowohl kleinere Vereine, als auch Spitzenklubs betroffen. Werden vertrauliche Dokumente über Spieler oder Vereine publiziert, die nicht in Portugal oder Spanien spielen, haben diese aktuell in der Regel dort vorher gespielt, wie bspw.

Der Vermarkter Doyen Sports , der als erstes Veröffentlichungen von sensiblen Dokumenten durch Football Leaks hinnehmen musste, berät überwiegend ebenfalls portugiesische und spanische Spieler und Trainer.

Es gibt jedoch auch vereinzelt Leaks, die — zumindest oberflächlich — keinen Bezug zu den oben genannten Indikatoren haben.

Der Niederländer Memphis Depay z. Es gab nur sehr wenige Leaks, die deutsche Vereine oder Spieler betreffen. Die vorhandenen stammen allesamt aus Unterlagen von spanischen Vereinen.

Als Motiv der unkorrekten Angabe der Transfersumme wird vermutet, dass die Verantwortlichen von Real Madrid verhindern wollten, dass der getätigte Transfer von Cristiano Ronaldo , der ebenfalls von Real gekauft wurde, als Rekordtransfer in den Statistiken abgelöst wird.

Nach den ersten Veröffentlichungen wurde der spanischen Zeitung El Mundo von einem Richter eine einstweilige Verfügung zugestellt, die weitere Veröffentlichungen untersagen soll, woran sich das Blatt jedoch nicht halten will.

Über den deutschen Nationalspieler Mesut Özil wurde bekannt, dass von diesem seitens der spanischen Steuerbehörde eine Steuernachzahlung in Höhe von 2.

Des Weiteren verkaufte Ronaldo seine Werberechte bis an zwei weitere, von ihm selbst gegründete Briefkastenfirmen auf den Britischen Jungferninseln.

Die Staatsanwaltschaft Madrid erhob am Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet, wie durch die geleakten Dokumente bereits vermutet, dass das Firmengeflecht von Ronaldo in Irland und den British Virgin Islands dazu benutzt wurde, seine Werbegelder vom Finanzamt zu verschleiern.

Es habe keine Betrugs- und Verschleierungsabsicht gegeben. Die Geschäfte seien den britischen und spanischen Behörden bekannt gewesen.

So sind wiederum Dokumente aufgetaucht, die beweisen sollen, dass die der Staatsanwaltschaft vorgelegten Unterlagen, bewusst zurückdatiert wurden, um eine mögliche Unschuld Ronaldos zu beweisen.

Juli [veraltet] das erste Mal vor Gericht aussagen. Es wurden auch bisher zurückgehaltene Vertragsdokumente veröffentlicht.

Bei den ersten Veröffentlichungen geht es um die Gründung bzw. Die European Super League soll nach Plänen der beteiligten Vereine privat organisiert und vermarktet werden.

Dabei sollten Voruntersuchungen gegen Funktionäre nur auf Weisung der Vorsitzenden Person der Ermittlungskammer durchgeführt werden können.

Der entsprechende Passus wurde im neuen Ethikcode geändert, zuvor konnte das Sekretariat der Untersuchungskammer selbst Voruntersuchungen initiieren.

Dezember Februar , abgerufen am 1.

Bourdon: Das wissen wir nicht. Pinto kooperiert mit einigen Ermittlungsbehörden. Cyberkriminalität und versuchte Erpressung lauten die Vorwürfe der Generalstaatsanwaltschaft in Lissabon. Bourdon: Man könnte ihn verpflichten, Portugal nicht zu verlassen und dem Richter zur Verfügung zu stehen. Top 5. Nach einer Einigung mit den spanischen Behörden zahlte er 19 Millionen Euro, bekam eine zweijährige Click, die allerdings zur Bewährung ausgesetzt wurde. Er kann click here nicht sehen, aber sie rufen ihm 6aus Worte zu.

Football Leaks John Video

Entrevista exclusiva: “Sou o Rui Pinto, o ‘John’ dos Football Leaks"

3 Replies to “Football Leaks John”

  1. Ich meine, dass Sie nicht recht sind. Ich biete es an, zu besprechen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden reden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *